Prof. Dr. habil. Wolfgang Schmid Europa-Universität Flensburg Bild: Christina Pleyer
    Prof. Dr. habil. Wolfgang Schmid      Europa-Universität Flensburg                                                                                             Bild: Christina Pleyer                                                                                 

 Gespür für den eigenen Spürsinn?

 

 

 

Vergegenwärtigen und vergleichen Sie folgende beiden Interpunktionsfolgen und bestimmen Sie deren Unterschied:

 

  • Oh, …., Oha, …, Oho
  • Ah, …., Aha, …, Ha

 

Interjektionen sind als natürliche körperliche Definitionen für den Verstand unzugänglich. Deshalb kann der Unterschied zwischen beiden Interjektionen allein durch den eigenen Spürsinn erfahren werden. So wird durch  die Aufgabe. den gewünschten Unterschied zu ermitteln, folgerichtig die eigene intuitive Kraft gefordert.

Die Lösung kann deshalb wiederum allein durch eine entsprechende Interjektion erfahren werden. Erlaubt Ihr Spürsinn, diese zu ergründen?

 

Die Suche beginnt bereits damit, die Aufgabe überhaupt intuitiv erfahren zu können! Im Zweifelsfall verlangt das  vor allem die Geduld, sich Zeit zu lassen. Ein unruhiger Geist hemmt oder blockiert sogar Intuitionen.[1]

 

Intuitives oder gefühltes Verstehen gelingt natürlicherweise ganz spontan, wenn Sie zum Beispiel einen Baum umarmen oder auch nur eine Pflanze behutsam streicheln. Sogenannte Tierflüsterer verstehen Tiere rein intuitiv und tauschen sich auf diese Weise mit ihnen aus.

 

[1] Einige Hinweise: Die gesuchte Interjektion muss Zustimmung ebenso ausdrücken wie Nachdenklichkeit, Bedenken oder auch Verlegenheit.  Der gesuchte Gefühlsausdruck bedeutet zudem fragende Verwunderung und schließt Kritik und Missbilligung ein. Die gesuchte Interjektion bildet gleichsam das Superzeichen zu beiden Interjektionsfolgen!