Prof. Dr. habil. Wolfgang Schmid Europa-Universität Flensburg Bild: Christina Pleyer
    Prof. Dr. habil. Wolfgang Schmid      Europa-Universität Flensburg                                                                                             Bild: Christina Pleyer                                                                                 

1.    Oho

 

 

„Oho“ kündigt nach überraschendem Staunen „Oh“ „das Entdecken einer Idee an. Aber woher weiß das der Körper, bevor die Vernunft zu verstehen vermag?

 

Uns ist bereits klar, dass dieses Erahnen intuitiv geschieht und dass sich Intuition außerhalb des Bewusstwerdens ereignet.

 

Es ist der von Natur aus in uns angelegte Instinkt, der uns, bevor Intuition entsteht, spüren lässt, was auf uns zukommt. Als körperliche Kraft kommuniziert der Instinkt unmittelbar mit dem Geist der Natur bzw. mit jener der Natur innewohnenden Kraft.

 

Lange vor dem Denken hat der Mensch diese Beziehung als göttlich empfunden und dichterisch als Gottheiten gestaltet. Als Überbleibsel dieser ursprünglichen Frömmigkeit feiern Religionen dieses Gestalten

Immer noch als Geheimnisse ihres Glaubens. Verwandt mit dem Gespür für die uns innewohnende ursprüngliche Kraft ist künstlerische Begabung. Auch die Kunst setzt etwas ins Werk, das der Verstand erst nach mühseligem Betrachten begreift.

 

Kunst weist sich als solche dadurch aus, inwieweit sie Natur zu berühren vermag.

 

Alle diese Überlegungen geben jedoch noch keinerlei Auskunft über jene körperlich geistige, vorbewusste Kraft des antizipierenden Instinkts.