Prof. Dr. habil. Wolfgang Schmid Europa-Universität Flensburg Bild: Christina Pleyer
    Prof. Dr. habil. Wolfgang Schmid      Europa-Universität Flensburg                                                                                             Bild: Christina Pleyer                                                                                 

Ent-täuschung

Mit Entstehen existentiellen Scheins geht das Entstehen existentiellen Scheins einher. Fantasien schaffen emotional. Emotionen aber projizieren.

Subjektives Empfinden fühlt sich selbst im anderen Sein und vereinnahmte es so als (eigenes) Dasein.

Überspitzt ausgedrückt wird Anderes stets als Eigenes missbraucht.

Sein ist niemals mehr als fantasierter Schein. "Dasein" ist der Name für je eigene Scheinmannöver. So glauben wir an Gott, den wir uns selbst vorweg zum Schein geschaffen haben.

 

Wesen zu existieren ist Täuschen. Anwesen als Selbst-Täuschen. Tod scheint als Enttäuschung hervor. Sterben reinigt Sein vom Dasein. Tod vollzieht Selbstreinigung.